SCULPTURE

about-me

ABOUT DENIS DELAUNEY

Denis Delauney

I AM

French artist, born in the Normandie in 1961, now living and working in Bamberg, Germany. My work is distinguished by the overall handling of sculpture, painting and photography.

I DO

The androgynous heads and masks don’t answer any questions of gender – they are only humans, quiet and neutral. Focus on the surface, that seems to be marked by the course of time. These rusty fissures, cracks and grooves are the injuries and scars we are bearing in ourselves. I want to enable you see and feel them.

I CREATE

With my photographies, I unveil the sculptures in a subtile and emotional way. If outdoors in nature, at the sea or submerged in water – the viewer is welcome to join the magic journey and to dream along.

statement

THESE RUSTY FISSURES, CRACKS AND GROOVES ARE THE INJURIES AND SCARS WE ARE BEARING IN OURSELVES.

works-two

MY WORK

Atlantique
Nue
Retour
La planete noire dans la Galaxie blanche
Anaidos masked
Solo
Visions I
Evolution III
Liberty
Axilomax IV und V
2016
Duo
Evolution I
Anaidos
Divergence
news-two

NEWS

rehinkarnation
Re(h)inkarnationV

DENIS DELAUNEY

RE(H)INKARNATION

AUSSTELLUNG
11. OKTOBER –
06. DEZEMBER 2019


HAUPTSTRASSE 27
96199 ZAPFENDORF


FR 14.30 – 17.00 UHR
SA 14.00 – 17.00 UHR
SO 14.00 – 17.00 UHR

UND NACH VEREINBARUNG
MOBIL 0179 / 13 00 712
DENISDELAUNEY@YAHOO.DE

rehinkarnation-ii

… WO DER HIRSCH RÖHRT, IST DAS REHGEWEIH NICHT WEIT. AUS DEM NACKTEN SCHÄDELKNOCHEN RAGT ES IN DAS DEUTSCHE WOHNZIMMER HINEIN, ALS STOLZE TROPHÄE ODER SCHLICHT ALS AUSWUCHS EINES RUSTIKALEN GESCHMACKS. FÜR DEN EINEN IST ES DER ÄSTHETISCHE OFFENBARUNGSEID, FÜR DEN ANDEREN BARBARISCHES SINNBILD EINES JAGDTRIEBS, DER LÄNGST NICHT MEHR DEM ÜBERLEBEN DIENT.
DEKORATIV UND DEMONSTRATIV ZUR SCHAU GESTELLT, KANN DAS GEHÖRN ALLERLEI AUSLÖSEN: FASZINATION, IRRITATION – IM BESTEN FALLE SOGAR INSPIRATION. ALS DENIS DELAUNEY ÜBER EIN GANZES DUTZEND DAVON IN DIE GESCHICKTEN HÄNDE FIEL, ENTZÜNDETE DAS PROMPT SEINE FANTASIE – UND SEINE LUST AM WORT-SPIEL: BESEELT VON DER IDEE, DER TOTEN TROPHÄE NEUE WÜRDE UND NEUES LEBEN ALS KUNST-OBJEKT EINZUHAUCHEN, WAR DER GEDANKENSPRUNG EIN KURZER VOM REH ZUR RE(H)INKARNATION – UND DIE IDEE WAR GEBOREN ZU EINER SERIE SKURRILER WAND-OBJEKTE, DIE DURCHAUS MEHR IM SCHILDE FÜHREN, ALS DER SPRACHVERSPIELTE IMPETUS ZUNÄCHST VERMUTEN LÄSST …
(TEXT: DIETER UNGELENK)

news

Produzenten Galerie Burgkunstadt

JANUARY – DECEMBER 2019 – SCULPTURES

Artevent CIBART 2018 Seravezza

27-28-29 JULY

Exhibition the ARTBOXPROJEKTS BASEL 1.0

selected – the finalists
www.theartboxprojects.com/basel

Exhibition at Crisolart Barcelona.

RESULTADOS CIAC 2016
2ND PRIZE

exhibitions

PRESS

Denis Delauney aus Bamberg war für mich, als ich ihn vor 6 Jahren erstmals kennenlernte, eine wahre Entdeckung: und zwar als Doppelbegabung, wie man ihr heute nur selten begegnet – nämlich als Verfertiger kleinplastischer Werke und als künstlerischer Fotograf gleichermaßen. Tatsächlich gehören beide Bildformen, die plastische Gestaltung und die fotografische Umsetzung, in seinem OEuvre unmittelbar zusammen, denn nicht selten geht der Künstler mit seinen Masken und Köpfen, die er in Ton oder in Beton modelliert, ins Freie, wo er sie in aufgerissene Erdschollen setzt, zwischen Gräser und Büsche, in fließende Gewässer oder in die Umgebung von verwitterten Mauern oder fügt er seine Arbeiten im Atelier in serieller Reihung zu stillebenartigen Arrangements zusammen, wo er die Masken und Köpfe mit ihren Gußnähten, Rissen und Narben unter geschickter Lichtregie wie atavistische Fundstücke, wie die Überbleibsel einer längst vergessenen Welt mit bildästhetischer Meisterschaft fotografisch inszeniert.
Das Fremdartige, das vermeintlich Vergangene und das Geheimnisvolle der kleinformatig ausgeführten, zuweilen in Bildkästen montierten oder auf eisernen Gestängen platzierten Masken und Köpfe von Denis Delauney erweist sich bei genauerem Hinsehen als Spiegel unserer selbst, als ideographisches Psychogramm, das zwischen Maskerade und dem „wahren Ich“ changiert – einem Ich, das wir in den miniaturhaften Köpfen und Gesichtern mit ihrer stilisiert modellierten Physiognomie durchaus wiederfinden. Wenn das Wort von Leonardo da Vinci „ogni pittore depigne se“ stimmt (frei übersetzt: „Jeder Künstler schafft mit seinen Figuren zugleich auch ein Abbild seiner selbst“, dann trifft dies in der vorliegenden Ausstellung auf die Masken und Köpfe von Denis Delauney ganz besonders zu: Er, ich, wir alle, nicht ent-individualisiert, sondern als unverwechselbare Geschöpfe mit einem sensiblen, vielleicht Narben davontragenden, doch gleichwohl alle Unwägbarkeiten des Zeitlichen irgendwie überdauernden Wesen.

AUSZUG AUS DER REDE
ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG IN DER PRODUZENTENGALERIE BURGKUNSTADT
DR. MATTHIAS LIEBEL, KUNSTHISTORIKER IN BAMBERG

For me Denis Delauney from Bamberg was a true discovery, when I first met him 6 years ago: as a dual talent, as rarely encountered today – as a maker of small-scale works and as an artist-photographer alike. In fact, both pictorial forms, the plastic design and the photographic realization, belong together in his oeuvre. Since not infrequently the artist goes outdoors with his masks and heads, which he models in clay or concrete, where he places them in tattered clods, between grasses and bushes, in flowing waters or in the vicinity of weathered walls or he combines his work in the studio in serial order to still-life arrangements, where he photographically staged with image-aesthetic mastery the masks and heads with their cast seams, cracks and scars under skilful light direction like atavistic findings, how the remnants of a long-forgotten world are.
The strange, the supposedly past and the mystery of the small-format executed, sometimes mounted in picture boxes or placed on iron poles, masks and heads of Denis Delauney proves on closer inspection as a mirror of ourselves, as an ideographic psychogram, which oszillates between masquerade and, I have used this term before, the “true self” – an I, which we rediscover in the miniature heads and faces with their stylized sculpted physiognomy quite well. If the word of Leonardo da Vinci “ogni pittore depigne se” (freely translated: “Each artist creates with his figures at the same time also an image of himself”) is true, then this applies in the present exhibition on the masks and heads of Denis Delauney emminently: He, me, all of us, are not de-individualized, but as unmistakable creatures with a sensitive, possibly scarring, but nevertheless all the imponderables of the temporal somehow surviving beings.

EXTRACT FROM THE OPENING SPEECH
FOR THE VERNISSAGE IN THE PRODUCERS GALLERY BURGKUNSTADT
DR. MATTHIAS LIEBEL, ART HISTORIAN IN BAMBERG

contact

CONTACT

VISIT ME

Address: Pödeldorfer Str. 57 D-96117 Memmelsdorf
Phone: +49(0)179-13 00 712
Email: denisdelauney@yahoo.de

 

GET IN TOUCH

denis.delauney

Your Name (required)

Your Email (required)

Your Message

footermenu